home News

U17: A/O/Heeslingen spielt 2:2 bei den Freien Turnern

Rudi Krivoscheev (vorne) und Jalte Röpe (Mitte) erzielten die beiden Treffer für A/O/Heeslingen im Spitzenspiel in Braunschweig. Foto: Krause

U17-Niedersachsenliga: Braunschweiger Trainer hadert mit den Entscheidung des Schiedsrichters beim Ausgleichstor

Remis im Spitzenspiel: Die U17-Teams der Freien Turner Braunschweig und des JFV A/O/Heeslingen trennten sich in der Niedersachsenliga mit 2:2 (2:0).

In der letzten Minute spielte sich eine nicht nur umstrittene, sondern vor allem auch entscheidende Szene in diesem Spitzenspiel ab. Die Gäste – mit 1:2 zurück liegend – bekamen einen Freistoß an der Mittellinie zugesprochen. Louis Helwig schlug diesen lang in Richtung FT-Tor. Braunschweigs Keeper Nick Grünhagen versuchte den Ball abzufangen, ließ das Leder aber – ob nun von Gegenspielern angegangen oder auch nicht – fallen. Das Spielgerät tropfte JFV-Akteur Jalte Röpe auf den Kopf und von dort aus sprang der Ball ins Tor zum späten 2:2-Ausgleich.

Ob dieses späte Tor regulär war, darüber waren sich die Trainer der beiden Vereine nach dem Abpfiff – wenig überraschend – völlig uneins. Während Gäste-Trainer Tjorben Becker von einem regulären Tor sprach, sah dies FT-Coach Sascha Wiegleb anders. „Aus meiner Sicht wird unser Keeper im Fünfmeterraum umgestoßen – ein klares Foul. Aber der Unparteiische hat ohnehin oftmals gegen uns entschieden“, so Wiegleb.

Einig war man sich dagegen über die Qualität dieses Spitzenspiels. „Die Begegnung hat alle Erwartungen erfüllt“, so JFV-Coach Tjorben Becker. „Es war ein sehr gutes Spiel – von beiden Teams.“

Zur Pause lag seine Elf mit 0:2 zurück. Nach einer Fehlerkette der ansonsten guten JFV-Defensive brachte Adrian Boulaghmal den Gastgeber in Führung (30.). Kurz vor der Halbzeit gelang den Braunschweigern noch ein Kunsttor. Nach einer herausragenden Vorarbeit per Hacke erzielte Tarik Hatic das 2:0 für die FT (40.). „Der Gegner hatte in der Offensive auch einfach eine super Qualität“, lobte Becker.

Doch die Becker-Elf zeichnet in dieser Saison bisher eine ganz wichtige Eigenschaft aus: Das Team kann sich in eine Partie zurück kämpfen. Im zweiten Abschnitt spielten die Gäste stark auf, und kurz nach der Pause nutzte JFV-Goalgetter Justin Spremberg einen Fehlpass der Gastgeber, spielte Rudi Krivoscheev frei, und dieser erzielte das so wichtige 1:2 (51.).

Das Spiel stand nun auf der Kippe. Die Gäste drückten und drängten. „Wir haben den Gegner in die eigene Hälfte gedrückt“, so Becker. Doch die Wiegleb-Elf blieb gefährlich, sehr gefährlich. „Wir hatten in dieser Phase drei, vier wirklich sehr gute Chancen. Machen wir hier das 3:1, ist das Spiel für uns entschieden“, so der FT-Coach.

Es sollte aber anders kommen: Nach dem späten Krivoscheev-Ausgleich bleibt die Becker-Elf Tabellenführer vor den Freien Turnern Braunschweig. (am)

Quelle: Zenener Zeitung/ FuPa Lüneburg Jugend