home News

Erste Saisonniederlage für A/O/Heeslingens U17

Niedersachsenliga-Spitzenreiter verliert 2:3 bei Schlusslicht Eintracht Northeim

Erste Saisonniederlage für die U17 des JFV A/O/Heeslingen: Der Tabellenführer der Niedersachsenliga verlor mit 2:3 (1:1) bei Eintracht Northeim.

Beim Telefonat nach dem Spiel mit Fabio Fröchtenicht war der Jubel der Gastgeber nicht zu überhören. „Die Mannschaft hat alles reingehauen, eine super Einstellung gezeigt und verdient gewonnen“, freute sich der Eintracht-Coach, dessen Team – vor diesem Spieltag Tabellenletzter – den ersten Saisonsieg feierte.

Tristesse dagegen beim Tabellenführer: „Die Anreise mit vier Stunden war schon ziemlich lange“, erzählt JFV-Coach Tjorben Becker. „Ich denke, einige von den Jungs haben schon vor dem Anpfiff gedacht, wir haben das hier gewonnen. Bei uns hat die Spannung gefehlt und das merkte man.“ Zwar brachte Jonas Braun die Gäste mit einem Distanzschuss in Führung (15.), aber ansonsten lief nicht viel zusammen beim Becker-Team. „Das Team hat in diesen 80 Minuten ungewöhnlich viele individuelle Fehler gemacht“, so der JFV-Coach.

Ausgleich kurz vor der Pause

Mit Folgen: Unmittelbar vor der Pause mussten die Gäste den Ausgleich durch Luca Rusalo hinnehmen, der per Abstauber traf (40.). „Das war natürlich psychologisch ein super Zeitpunkt“, so Fröchtenicht, dessen Team kurz nach dem Wechsel in Führung ging. Nach einem schönen Spielzug erzielte Fynn Wächter das 2:1 für die Eintracht (51.).

Dann aber schien das Spiel vor einer Wende zu stehen. Nach einem Foul an Luka Papke im gegnerischen Strafraum verwandelte Luca Pape den fälligen Strafstoß zum 2:2 (55.). „Da dachte ich, jetzt geht was, jetzt dreht sich die Partie“, so Becker. Eine falsche Hoffnung, wie sich zeigen sollte, denn die Gäste bekamen das Match auch in der Folgezeit nicht in den Griff und nach einem verlorenen Kopfballduell im JFV-Strafraum erzielte Eintracht-Stürmer Hannes Krannich nur zwei Minuten später das 3:2 (57.).

„Die Jungs kamen danach nicht mehr in die Partie, haben sich zu viel mit dem Unparteiischen oder den Gegenspielern auseinandergesetzt“, so Becker, der von einer verdienten Niederlage sprach. „Das musste ja auch irgendwann kommen.“ (am)

Quelle: FuPa/Zevener Zeitung