home News

Knapper Heimsieg für Viol-Elf

/O/Heeslingens U17 bezwingt Meppen 2:1 – Starkes Regionalliga-Debüt für Dammann und Kanafani

Ahlerstedt. Die U17-Kicker des JFV A/O/Heeslingen wissen endlich wieder, wie sich Siege anfühlen. Der abstiegsgefährdete Regionalligist setzte sich in einer kampfbetonten Partie gegen das JLZ Meppen verdient mit 2:1 (1:0) durch, feierte den ersten Sieg in der Rückrunde und verließ damit die Abstiegsplätze.

JFV A/O/Heeslingen – JLZ Meppen U17 2:1

Die angespannte Personallage machte es notwendig, dass Spieler aus der U17 II in den Kader aufrückten. Zudem kehrte der lange verletzte Jan Trost zurück, sorgte bei seinem Comeback auf der Sechser-Position für Stabilität. Keeper Phillip Dammann und Stürmer Karim Kanafani aus dem Niedersachsenligateam standen gleich in der Startelf und bestanden ihre Regionalliga-Feuertaufe mit Bravour.

In der Anfangsviertelstunde durfte sich A/O/Heeslingens Schlussmann gleich mehrfach auszeichnen, meisterte Schüsse von Dennis Fuchs und Phil Gysbers souverän (7./14.). Dann stand Kanafani, der neben Jona Prigge stürmte, im Fokus: Nach einer herrlichen Kombination am Strafraumeck wurde er von den Beinen geholt und leitete damit das 1:0 ein. Den von Casper Oesterling getretenen Feistoß schloss Verteidiger Kevin Klee konsequent zur Führung des JFV ab (22.).

Der Treffer gab den Gastgebern die nötige Sicherheit. Die Viol-Elf bestimmte in der Folgezeit die Spielrichtung, hielt den Gegner durch ein kluges Defensivverhalten vom eigenen Strafraum fern. Doch zwingende eigene Abschlüsse gingen ebenfalls gegen Null.

„Die Mannschaft setzt den vorgegebenen Plan gut um. Wir müssen aber versuchen, vorne mehr Druck auf den Gegner auszuüben. Die Führung ist verdient“, so Matthes Hebbelmann auf dem Weg in die Pause. Der Stürmer kam in der 56. Minute zum Einsatz und stand kurz vor dem Abpfiff noch einmal im Mittelpunkt, als ihn ein Schuss aus nächster Nähe an der Hand traf und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Es war eine nicht nur aus A/O/Heeslinger Sicht höchst strittige Entscheidung: „Ich habe kein Handspiel gesehen“, sagte selbst JLZ-Trainer Lukas Bebiermann. Doch die Gäste nahmen das Geschenk nichtsdestotrotz an: Mit einem satten Schuss ins Eck verlud Hendrik Krüßel JFV-Torhüter Dammann und verkürzte auf 1:2 (78.).

Doch bedrohlich wurde der Anschlusstreffer nicht mehr. Dafür war der Gegner offensiv zu schwach. Oder besser gesagt, die Defensive um Elias Deblitz zu griffig. Nach dem zwischenzeitlichen 2:0 durch Peter Bolm geriet der so lange ersehnte Dreier zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Das 2:0 war ein Hingucker. Mit einer super getimten Flanke bediente Luc Stahmer den Torschützen, der sich hochschraubte, in der Luft stand und mit einem perfekten Kopfball JLZ-Keeper Jakob Flerlage keine Abwehrchance ließ.

„In Hälfte eins waren wir das fußballerisch bessere Team, haben gute Angriffe initiiert und verdient geführt. Danach war es eher ein Kampfspiel. Das 2:0 durch Peter war einfach überragend“, so JFV-Trainer Yannick Viol. Meppens Coach meinte: „Wir waren nach einer guten Anfangsphase nicht griffig genug, kamen selbst nicht ins Spiel und haben verdient verloren.“
Schiedsrichter: Keine Angabe – Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Kevin Klee (22.), 2:0 Peter Bolm (k.A.), 2:1 Hendrik Krüßel (78. Handelfmeter)