home News

A/O/Heeslingen nach der Pause überlegen

U19 des JFV schließt mit 3:1-Sieg in Verden zum Spitzenquartett auf

Die U19-Fußballer des JFV A/O/Heeslingen gewannen das Duell der A-Junioren-Niedersachsenliga beim JFV Verden/Brunsbrock mit 3:1 (1:1). Das Team von Co-Trainer René Walther fand beim Aufsteiger nur schwer ins Spiel, steigerte sich aber in Hälfte zwei und siegte am Ende verdient.

JFV Verden/Brunsbrock U19 – JFV A/O/Heeslingen 1:3
Wie sich die Zeiten ändern: Die Truppe um Kapitän Lennard Fock spielte beim Rückrundenstart noch gegen den Abstieg. Doch nach vier im neuen Jahr absolvierten Spieltagen greift A/O/Heeslingen inzwischen sogar in den Titelkampf ein. „Die Mannschaft trainiert gut, zeigt eine gute Mentalität und ist mittlerweile als Team zusammen gewachsen“, bemerkte Walther, der in Verden den urlaubenden Chef-Trainer Klaas Knaack vertrat.

„Die ersten 30 Minuten gehörten uns. Wir haben vorne aggressiv gestört und sind verdient in Führung gegangen“, so Verdens Trainer Antonio Sansone, der in der 15. Minute einen guten Abschluss von Ole Sievers notierte. Dann war es Stürmer Lennart Schröder, der eine Flanke von Jannik Niepel per Kopfball zum 1:0 für die Gastgeber abschloss (29.).

„Das Tor haben wir schlecht verteidigt. Wir wollten taktisch gegen einen hoch stehenden Gegner über lange Bälle zu Möglichkeiten kommen“, so Walther, der aber lediglich zwei Halbchancen von Jelldrik Dallmann und Felix Poschmann notierte (2./8.).

Dann war es Offensivspieler Poschmann, der mit einer scharf hereingespielten Ecke den Ausgleich von Komeill Nasir einleitete (45.). „Der Zeitpunkt war perfekt, das Tor hat uns Sicherheit gegeben“, so René Walther, dessen Truppe nach dem Wiederanpfiff die Spielrichtung bestimmte. „Die zweite Halbzeit gehörte dem Gegner, bei uns lief nichts mehr zusammen“, so Sansone.

Die Führung der Gäste bereitete erneut der spielfreudige Poschmann vor, der sich bis zur Grundlinie durchtankte und für Joker Luca Dosse auflegte. Der Torschütze, der zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 60 Sekunden auf dem Feld war, schloss souverän ab.

„Das Spiel war sicher kein Leckerbissen. Doch die Mannschaft hat sich kämpferisch gezeigt, wollte unbedingt drei Punkte mitnehmen“, lobte Walther, der in der Schlussminute noch ein Abstaubertor von Dallmann zum 3:1-Endstand bejubeln durfte. (mk)
Schiedsrichter: Keine Angabe – Zuschauer: k.A.
Tore: 1:0 Hans-Hinrich-Lennart Schröder (29.), 1:1 Komeill Nasir (45.), 1:2 Luca Dosse (70.), 1:3 Jelldrik Dallmann (90.)