home News

U17 lässt gegen Braunschweig zu viele Chancen aus

AHLERSTEDT. Unglückliche Niederlage für die U17-Fußballer des JFV A/O/Heeslingen: Der Regionalligist verlor mit 1:2 (0:0) gegen Eintracht Braunschweig.

JFV A/O/Heeslingen – Eintracht Braunschweig 1:2

JFV-Coach Yannick Viol war nach dem Abpfiff sichtlich enttäuscht. „Für die Jungs tut es mir leid. Sie haben stark gespielt, Es war eine absolut ärgerliche Niederlage“, so der Trainer des Regionalligisten. „Ich denke, der Gegner kann heilfroh und glücklich sein, dass er hier drei Punkte mitnehmen konnte.“

Die Gastgeber machten vieles richtig: „Wir haben tolle Ballstafetten gezeigt. Das sah wirklich gut aus“, so Viol. „Nur vor dem gegnerischen Tor waren wir nicht zielstrebig genug. Da fehlte uns der letzte Punch. Da haben wir uns als Team einfach nicht belohnt.“

Die Gäste aus Braunschweig enttäuschten dagegen spielerisch. „Für ein Nachwuchsleistungszentrum kam da recht wenig. Braunschweig hat es sehr oft nur mit langen Bällen probiert“, so Viol. Zunächst noch ohne größeren Erfolg.

Die besseren Gelegenheiten hatten in einer über weite Strecken ausgeglichenen ersten Halbzeit zunächst die Gastgeber. Melvin Boie scheiterte per Freistoß (25.). Wenig später wurde ein Schuss von Leander Quell aus spitzem Winkel von Eintracht-Keeper Lennart Schulze-Kökelsum abgewehrt (30.).

Im zweiten Abschnitt agierten die Gastgeber zunehmend überlegen. „Wir haben das Spiel nun absolut dominiert“, so Viol. „Gezeigt, dass wir fußballerisch zu den fünf, sechs Top-Teams der Liga zählen.“

Vermeidbare Gegentore
Nur: Kurz nach der Pause musste das Viol-Team nach einem Defensivfehler das 0:1 durch Lennart Keil hinnehmen (47.). „In dieser Situation haben wir kein gutes Pressing gezeigt. Das Gegentor fiel viel zu einfach“, so der JFV-Trainer, dessen Team sich in der Folgezeit einige große Ausgleichsmöglichkeiten herausspielte. „Wir hatten nach dem 0:1 drei 100-prozentige Chancen, haben diese aber leider nicht nutzen können“, ärgerte sich Viol. So setzte beispielsweise Leander Quell nach einem Steilpass einen Schuss knapp über‘s Eintracht-Tor (49.).

Mitten in dieser Drangphase der Gastgeber fiel das 0:2 – erneut war es ein vermeidbarer Gegentreffer. Ein JFV-Akteur erwischte bei einem Kopfballduell den Ball nicht richtig, lenkte diesen Richtung eigenes Tor und der durchgelaufene Aladin Capli erzielte den zweiten Gästetreffer (64.).

Im besten Kahn’sche Sinne lief der JFV in der Folgezeit weiter, immer weiter an, hatte noch eine weitere große Chance durch Deniz Öker (69.), aber erst in der Schlussminute gelang Melvin Boie nach einer Vorlage von Deniz Öker das 1:2 – zu spät.

„Das war eine wirkliche vermeidbare Niederlage“, so Co-Trainer Robin Cordes. „Braunschweig war kein Stück besser als wir.“ (am)

Schiedsrichter: Andre Brunne – Zuschauer: k.A.
Tore: 1:2 Melvin Boie (80.)