home News

Ausgleich in der Nachspielzeit

Die U19 des JFV A/O/Heeslingen zeigte nach den Turbulenzen mit dem Trainer-Rausschmiss unter der Woche beim 3:3 (3:1) gegen den BV Cloppenburg die geforderte Reaktion. Der abstiegsgefährdete Niedersachsenligist, der durch das U17-Trainerduo Viol/Cordes betreut wurde, bot eine starke kämpferische Leistung und war das bessere Team. Doch zum Ende ging die Kraft aus, ein knappes 3:2 konnte nicht über die Zeit gerettet werden.

JFV A/O/Heeslingen – BV Cloppenburg 3:3
„Die Einstimmung auf das Spiel war schon sehr emotional und total motivierend“, so Marvin Alidemi, der mit Maximilian Köhnken als Achter agierte. Coach Yannick Viol hatte unter der Woche wichtige Erkenntnisse gesammelt, die Startelf von den Positionen her stark verändert. Die Gastgeber setzten von Beginn an die Akzente. Das mögliche 1:0 vergab Jannes Heins, der nach einem tiefen Pass freistehend an BV-Keeper Phil Schütte scheiterte (5.). Dann waren es Abwehrchef Lennard Fock und Sturmspitze Jelldrik Dallmann, die knapp verzogen (15./18.) und Alidemi tankte sich zur Grundlinie durch, wählte aber den Querpass, statt auf Felix Poschmann zurückzuspielen (20.).

Der Tabellenvierte agierte da effektiver, erzielte gleich mit der ersten Chance durch Tom Lizenberger das 1:0 (23.). Das Stürmertalent, das am Vorabend noch beim 0:2 im Oberliga-Spiel gegen den TV Oythe eingewechselt wurde, traf per direkt verwandelter Ecke. „Wir waren griffig, aggressiv, haben den Ball gut laufen lassen und haben nach dem 0:1 eine super Reaktion gezeigt“, so Robin Cordes, der in der 35. Minute das 1:1 durch Sven Tomelzick notierte. Auf der Gegenseite zeigte sich JFV-Keeper Jakob Bertog auf dem Posten, klärte einen Schuss von Hannes Breher zur Ecke.

Innerhalb von zwei Minuten erhöhte dann „Zehner“ Felix Poschmann per Doppelpack kurz vor der Pause auf 3:1 (43./45.). „Wir waren besser als der Gegner, die spielbestimmende Mannschaft. Das war eine gute Woche unter Yannick und Robin. Doch raus sind wir da unten noch lange nicht“, so Dallmann nach seiner Auswechslung (54.). Der Stürmer hätte zuvor für die Vorentscheidung sorgen können, hatte den BV-Torhüter schon ausgespielt, brachte die Kugel aber nicht im leeren Tor unter (48.). Danach ließen Heins und Elias Deblitz zwei weitere gute Möglichkeiten liegen (50./53.).

„Die Jungs haben über weite Strecken guten Fußball gespielt, sind in den Schlussminuten aber auf dem Zahnfleisch gegangen. Der Gegner war sehr gut, daher bin ich mit dem Punkt zufrieden“, so Viol. Der Anschlusstreffer und das 3:3, das Henry Iddau und Breher erzielten, waren dabei vermeidbar. Beide Treffer resultierten aus individuellen Fehlern (80./ 90.+2). „Wir wussten, was uns erwartet, es war nicht ein Spiel gegen den Tabellenvorletzten, sondern ein Top-Fünf-Duell. In den Schlussminuten haben wir Alles oder Nichts gespielt. Das Remis ist gerecht“, fand Cloppenburgs Coach Peter Siemer.

Schiedsrichter: Keine Angabe – Zuschauer: k.A.
Tore: 0:1 Tom Lizenberger (25.), 1:1 Sven Tomelzick (35.), 2:1 Felix Poschmann (43.), 3:1 Felix Poschmann (45.), 3:2 Henry Iddau (80.), 3:3 Hannes Breher (92.)