home News

Rückschlag im Abstiegskampf

Heeslingen. Die U19-Kicker des JFV A/O/Heeslingen treten in der Niedersachsenliga weiterhin auf der Stelle, unterlagen dem MTV Gifhorn im Sechs-Punkte-Spiel mit 0:2 (0:0). Dabei fand die Staats-Elf gut ins Spiel und hätte durchaus eine Führung mit in die Pause nehmen können. Nach dem Wechsel waren es zwei individuelle Fehler, die die Gäste auf die Verliererstraße brachten.

Der abstiegsgefährdete JFV ging mit einer taktisch neuen Ausrichtung ins wegweisende Spiel, agierte erstmals mit einer Viererkette. „Wir wollten neue Reize setzen, wollten über eine gute Defensive kommen. Das funktionierte zunächst gut und wir haben die Spielrichtung bestimmt“, so Trainer Eric Staats. Die mögliche Führung vergab Mitch Evangelisti, der an Gifhorns Keeper Marvin Syma scheiterte. Der abgewehrte Ball flog an der Latte (10.).

„Das Spiel war nicht sonderlich gut und unser Torhüter hat uns im Spiel gehalten“, so MTV-Trainer René Wegner, dessen Truppe kaum Akzente setzen konnte. Stattdessen kamen die Gäste durch Jelldrik Dallmann und Paul Schuback zu weiteren Abschlüssen (20./25.).

Gifhorns Keeper pariert stark
Das 0:1 schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Erneut stand Gifhorns Keeper im Fokus, blieb Sieger im Eins gegen Eins gegen Dallmann (32.). Der Stürmer hatte nach einem Zuspiel von Felix Poschmann die MTV-Nummer eins bereits umkurvt, zögerte aber einen Tick zu lange und ließ sich die Kugel von ihm noch vom Fuß nehmen. Das hätte sich fast unmittelbar darauf gerächt, denn MTV-Kapitän Marius Martinowski scheiterte nur knapp mit einem Distanzschuss (40.).

„Ich war mit der Leistung in der ersten Halbzeit zufrieden, leider waren wir in der Chancenverwertung nicht konsequent genug“, so Staats, der nach dem Wiederanpfiff einen druckvoll agierenden Gegner sah. Das 1:0 durch Robin Thomala war allerdings sehr bitter für die Gäste: Nach einem Freistoß klärte Schuback die Kugel nicht konsequent, der Torschütze reagierte am schnellsten und staubte zur Führung ab (58.). Acht Minuten später kam es noch schlimmer, denn Noah Selter erhöhte auf 2:0.

„Danach haben wir es nicht mehr geschafft, ins Spiel zurückzufinden“, so Staats, der in den Schlussminuten Neuzugang Ronny Salda in die Sturmspitze beorderte. „Ronny hat bisher nicht auf dem Niveau gespielt, konnte dennoch ein paar Bälle festmachen“, lobte Staats.