home News

AOH-U19 unterliegt Lüneburg

Heeslingen. Was war das für ein desolater Auftritt in den Schlussminuten? Die U 19 des JFV A/O/Heeslingen wollte sich gegen den MTV Treubund Lüneburg für das Pokal-Aus revanchieren, war nach einer verdienten Führung auf einem guten Weg. Doch nach dem 1:1 leistete sich die Staats-Elf schülerhafte Fehler, ließ sich völlig gehen und bekam mit 1:3 die Quittung.

JFV A/O/Heeslingen – MTV Treubund Lüneburg 1:3

Die Gastgeber ergriffen die Initiative, agierten offensiv und vergaben früh das 1:0 durch Verteidiger Lennard Fock (8.). In der Folge wurde es immer gefährlich, wenn die Angriffe über Außenbahnspieler Jannes Heins liefen. „Wir haben gut über die rechte Seite kombiniert, doch der letzte Pass kam nicht an“, so Trainer Eric Staats, der in der 28. Minute einen guten Abschluss von Sturmspitze Felix Poschmann notierte. „Wir haben unseren Matchplan gut umgesetzt, wollten den hoch stehenden Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Leider haben wir drei gute Chancen in Hälfte eins nicht genutzt“, so MTV-Trainer Michael Zerr. Dafür erzielten die Gastgeber durch Lennard Fock per Strafstoß das 1:0 (57.). Nach einem Foulspiel von Thore Jacobs an Marvin Alidemi zeigte Schiedsrichter Ronny Jenchen sofort auf den Punkt.

Danach drückte AOH auf das 2:0, war für Konter offen. Dann stand Keeper Mauritz Fethke im Fokus, vereitelte per Glanztat gegen Hussein Sharba das 1:1, und Stefan Winkelmann verzog einen Kopfball. „Wir haben in der Schlussviertelstunde durch unsere physische Stärke die Weichen auf Sieg gestellt“, so Coach Zerr, der sich in der 74. Minute bei seinem Keeper bedankte, der eine Volley-Abnahme von Timo Hausmann an die Latte lenkte.

„Wir sind in den Schlussminuten zerbrochen“, so Kapitän Fock. Beim 1:1 packte Antonio Mendes an der Grundlinie nicht konsequent zu, Xavier Fava schloss einen Querpass ab (80.). Dann brachen alle Dämme: Abwehrchef Paul Schuback spielte einen abgefangenen Ball unbedrängt zur Ecke, die durch Stefan Winkelmann zum 2:1 führte. Der Torschütze nutzte dabei eine Unsicherheit von Fethke. Den Deckel machte nach einem Mendes-Fehler Jacobs drauf, erhöhte auf 3:1 (87.). „Wir haben uns in der zweiten Halbzeit das Spiel aufdrängen lassen. Dann waren es individuelle Fehler, die die Niederlage einleiteten“, so Staats.