home News

A/O/Heeslingen punktet bei den jungen Wölfen

Ahlerstedt. Wie bitter ist das denn? Die U 17 des JFV A/O/Heeslingen bot gegen die U 16 des VfL Wolfsburg eine starke Leistung, musste sich mit einem 1:1 begnügen. Der Fußball-Regionalligist war einem Dreier ganz nahe, doch ein Freistoß in der Nachspielzeit führte zum Ausgleich (80+5).

 

VfL Wolfsburg II – JFV A/O/Heeslingen 1:1

Dass die Truppe von Trainer Yannick Viol eine solch überzeugende Leistung gegen die Kicker aus dem Bundesliga-Nachwuchsleistungszentrum bot, war nicht zu erwarten. Denn die Hinfahrt wurde zur Geduldsprobe. „Wir haben gut 90 Minuten im Stau gestanden, sind verspätet angekommen. Doch die Jungs sind konzentriert ins Spiel gegangen und haben die Richtung bestimmt“, so Viol, der nach nur sechs Minuten die Führung notierte. Einen Eckball von Melvin Boie wuchtete Jonah Harms per Kopfball in die Maschen. „Das war eine echte Rakete“, lobte Viol, dessen Truppe offensiv, mit Plan und sehr aggressiv agierte.

„Wir waren brutal giftig, sind hoch angelaufen, haben den Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen. Doch leider waren wir im Umschaltspiel nicht abgezockt genug.“ Viol notierte in der 11. Minute einen guten Abschluss von Jan Trost, doch der Achter verzog eine Boie-Ecke. Die „Wölfe“ reagierten nur, kamen erst in der 23. Minute durch Marlo Moretti zu einem zwingenden Abschluss. „Nach der Pause kam der Gegner stärker auf. Die Hitze von 28 Grad machte sich bei uns schon bemerkbar. Da haben wir viele Körner gelassen“, so Viol.

Doch seine Truppe agierte weiterhin taktisch klug, setzte nach Ballgewinnen immer wieder Konter. Das mögliche 2:0 vergab Paul Scheidler nach einem vertikalen Pass von Peter Bolm, scheiterte an Schlussmann Rene Bernet (43.). „Schade, dass Melvin ein wenig zu lange zögerte“, so Co-Trainer Robin Cordes zum Hochkaräter von Boie (46.). Der Stürmer brachte ein Zuspiel von Paul Scheidler nicht über die Linie.
Dann war tiefes Durchatmen angesagt, als Torhüter Karl Braack ein Pfund von Willi Reincke unschädlich machte (52.). „Wir haben uns super im Defensivverhalten gezeigt, gefightet und keinen Ball verloren gegeben“, lobte Viol, der in der 73. Minute das so ersehnte 2:0 sah. Doch Schiedsrichter Magnus Wehmann hatte beim Abschluss von Luc Eymers eine Abseitsstellung gesehen. „Das war eine knappe Entscheidung“, fand Viol, der in der Nachspielzeit das bittere 1:1 schlucken musste. Nach einem Freistoß erzielte Reincke den Ausgleich. „Da haben wir einfach zu tief verteidigt“, so Viol. (mk)

Tore: 0:1 Jonah Harms (5.)