home News

JFV A/O/H siegt nach drei Spielen wieder

Die U17 des JFV A/O/Heeslingen haben in der Regionalliga Nord einen verdienten 2:1-Sieg gegen den SV Nettelnburg-Allermöhe eingefahren. Die weiteren JFV-Teams konnten keine Punkte erziele

 

U 17 JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen – SV Nettelnburg-Allermöhe 2:1

Drei sieglose Spiele folgten auf den Auftakterfolg des JFV, nun war es wieder soweit: Gegen den SV Nettelnburg-Allermöhe gelang den Hausherren ein verdienter Heimsieg. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte lief A/O/H zunächst erneut einem Rückstand nach einem Strafstoß hinterher, mit dem Halbzeitpfiff gelang jedoch der Ausgleich. „Dadurch hatten wir nach der Pause das Momentum auf unserer Seite. Wir haben den Gegner in der zweiten Halbzeit überrannt, super Fußball gespielt und uns viele Chancen erarbeitet“, sagte JFV-Trainer Yannick Viol. „Wir hätten auch drei oder vier Tore machen können, wichtig ist aber erst einmal der Sieg.“ JFV-Tore: 1:1 (40.) Quell, 2:1 (62.) Pepic.

JFV Rehden/Wetschen/Diepholz – JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen U 19 3:1

„Dieses Spiel dürfen wir eigentlich nicht verlieren“, so A/O/H-Coach Eric Staats über die Niederlage beim ungeschlagenen Tabellenführer. Im ersten Durchgang ließ seine Elf einige hochkarätige Chancen aus, stattdessen waren es die Hausherren, die zur Führung trafen. „Auch danach sind wir gut zurückgekommen und haben verdient ausgeglichen“, erklärte Staats, der nach der Pause nach einer Ecke den erneuten Rückstand sah. Bei zwei Alutreffern waren die Gäste nah dran am erneuten Ausgleich, ein Konter in der Nachspielzeit entschied schließlich das Spiel zugunsten von Rehden. Staats war trotz des Ergebnisses „mit dem Auftritt zufrieden.“ JFV-Tor: 1:1 (45.) Dallmann.

U 17 JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen II – VfL Osnabrück 0:2

In der ersten Hälfte besaßen die Hausherren zwei Riesenchancen zur Führung und scheiterten unter anderem an der Latte. Hinten hielt Torhüter Philip Dammann den JFV A/O/H mit starken Paraden im Spiel. Eine Unachtsamkeit bei einem Standard brachte schließlich die Gäste aus Osnabrück in Führung. „Danach haben wir viel probiert, ohne aber zu zwingenden Chancen zu kommen. Ein Punkt wäre verdient gewesen“, befand JFV-Trainer Klaas Knaack, „Mut macht es aber definitiv, dass wir wieder mithalten konnten.“