home News

A/O/Heeslingen kassiert überflüssige 1:3-Niederlage

Die U17 des JFV A/O/Heeslingen verlor die Regionalliga-Partie beim VfL Osnabrück mit 1:3 (0:1). Eine unnötige Niederlage für die Viol-Elf, die mit einer offensiven Ausrichtung an der Bremer Brücke ins Spiel ging und ebenbürtig war. Doch erneut waren es individuelle Fehler, die zu verschenkten Punkten führten.

„Wir wollten über ein Mittelfeld- oder Angriffspressing zu Ballgewinnen und Abschlüssen kommen“, schilderte A/O/Heeslingens Co-Trainer Robin Cordes das taktische Szenario. Das setzte die Truppe um Kapitän Jonah Harms in Ansätzen um. „Wir haben leider in Ballbesitz zu wenig daraus gemacht“, so Cordes. Doch auch die Kicker aus dem Nachwuchsleistungszentrum des VfL brachten nur wenig zustande, versuchten es in erster Linie immer wieder mit langen Bällen.

Der erste gute Abschluss erfolgte nach einer Ecke, doch JFV-Keeper Adrian Schmitz hatte wenig Mühe, einen Kopfball von Jonas Tepper zu entschärfen (32.). Nach einem Foulspiel von Luc Stamer entschied Schiedsrichter Julias Merkel dann auf Strafstoß für den VfL. „Den kann man, muss man aber nicht pfeifen“, ärgerte sich Gästecoach Yannick Viol, dem aber auch die Entstehung sauer aufstieß: „Wir verlieren die Kugel völlig unnötig nach einem Konter.“ Die Chance ließ sich Yannic Kreutzkämpe nicht nehmen, verwandelte vom Punkt sicher zum 1:0 (37.).

Viol wechselt offensiv
In der Halbzeit reagierte Viol auf den Rückstand, brachte Matthes Hebbelmann, der in die Sturmspitze rückte. Das zeigte Wirkung, denn die Gäste hatten nun mehr Ballbesitz und drückten auf den Ausgleich. Dann leistete sich Innenverteidiger Harms aber einen dicken Bock, spielte unüberlegt zu seinem Keeper zurück. Tom Bauer reagierte schneller, kam vor Schmitz an die Kugel und erhöhte auf 2:0 (47.).

„Der Gegner hat nur wenig Fußball gespielt, war allerdings abgezockter“, so Viol, der mit drei weiteren Wechseln auf das 0:2 reagierte (54.). Der Anschlusstreffer durch Hebbelmann, der nach einem Schuss von Jonas Harms abstaubte, ließ noch einmal Spannung aufkommen (76.). „Wir hätten das 2:2 machen müssen, waren aber nicht gallig genug“, kritisierte Viol. Den möglichen Ausgleich ließ unter anderem Deniz Öger liegen (78.). „Wir hätten einen Punkt mitnehmen müssen, doch der Gegner wollte einfach mehr“, so Viol. Tom Bertelsmann machte dann mit dem 3:1 in der Schlussminute alles zugunsten der Platzherren klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.