home News

Traum endet im Elfmeterschießen

Barsinghausen. Die U 15 des JFV A/O/Heeslingen verpasste bei der Niedersachsenmeisterschaft im August-Wenzel-Stadion in Barsinghausen das Finale denkbar knapp. Der Meister der Landesliga Lüneburg bot eine starke Leistung gegen den JFV Calenberger Land und musste sich erst im Elfmeterschießen mit 6:7 (2:2) geschlagen geben. Im Spiel um Platz drei zeigte sich die Truppe um Fabio Gerke gut erholt, gewann gegen FT Braunschweig souverän mit 5:0. Den Aufstieg in die Regionalliga machte der JFV Nordwest nach einem 2:1-Sieg perfekt.

A/O/Heeslingen – Calenberg 6:7

Die Mannschaft des Trainer-Duos Lukas Ringen und Robin Cordes fand im Halbfinale nur schwer in die Partie, setzte keine Akzente im Spielaufbau. Die „Calenberger“ nutzten den Heimvorteil und machten Druck. „Der Gegner setzte von Beginn an auf Angriffs-Pressing und ging nach 14 Minuten verdient in Führung“, so Lukas Ringen, dessen Truppe den Treffer gut wegsteckte und sieben Minuten vor dem Pausenpfiff durch Ole Schulz ausglich (28.).

Im Mittelfeld luchste Luka Papke seinem Gegner die Kugel ab, spielte auf Mika Eickhoff, der für den Torschützen auflegte. Das Tor brachte nicht den Wandel, denn der Gegner traf mit dem Pausenpfiff zum 2:1.

„In der zweiten Halbzeit haben wir endlich den Respekt abgelegt, eine tolle Leistung abgerufen und ein intensives Spiel geführt“, so Ringen, der in der 44. Minute einen guten Abschluss von Torjäger Justus Wentorp notierte. Dann war es Mika Eickhoff, der zum verdienten 2:2 ausglich (55.). „Danach haben wir uns weitere gute Chancen herausgespielt, hätten führen können. Leider kam der letzte Pass nicht an“, so Ringen. Dann war es Keeper Phillip Dammann, der in der Schlussminute durch einen super Reflex das 2:3 verhinderte. „Das war eine überragende Reaktion. Phillip hat uns damit die Chance auf ein Weiterkommen im Elfmeterschießen ermöglicht“, so Ringen.

Dort ging seine Truppe nach Fehlschüssen von Fabio Gerke und Justus Wentorp als zweiter Sieger hervor. Luka Papke, David Perlitz, Ole Schulz und Mika Eickhoff trafen.

FT Braunschweig – A/O/Heeslingen 0:5

„Das war ein souveräner Sieg“, sagte Lukas Ringen, der eine schnelle Führung durch Justus Wentorp notierte (10.). Der Torjäger schloss ein Zuspiel von David Perlitz überlegt ab, und erhöhte nur neun Zeigerumdrehungen später auf 2:0. Das zweite Tor bereitete Matteo Brisevac nach einem Ballgewinn im Mittelfeld vor. „Das war schon Einbahnstraßen-Fußball von unseren Jungs, der Gegner kam im ganzen Spiel nur einmal zum Abschluss“, so Coach Ringen.

Nach dem Wiederanpfiff machte seine Truppe druckvoll weiter, erhöhte nach einer Kombination über Lukas Brünjes und Ole Schulz durch Mika Eickhoff auf 3:0 (46.). „Damit war das Spiel gelaufen“, bemerkte Ringen, der nach den Treffern von Moritz Vedovelli und Luka Papke ein 5:0 notierte (62./68.). Dann verpasste es seine Elf, das Ergebnis auszubauen, ließ einige gute Chancen liegen. „Wir haben ein tolles Wochenende erlebt, das nicht nur für die Mannschaft zum bleibenden Erlebnis wurde“, sagte Lukas Ringen abschließend.

„Das Wochenende in Barsinghausen war ein super Saisonabschluss. Im ersten Spiel sind wir unglücklich gestartet, haben uns toll gesteigert und sind dann leider im Elfmeterschießen gescheitert. Das kleine Finale am zweiten Tag wurde durch einen souveränen Sieg zum versöhnlichen Ende“, so Team-Manager Frank Rademacher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.